Stichwortsuche


Liste der Artikel eines Tages


WITCH - die phonetische Suchhexe
Phonetische Suche


Empfehlungen:
Online Apotheke Seo Suchmaschine
Lastminute Reisen Aquarium LED




Heise Online
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*

Marienheim wird verkauft

Nachrichten aus Speyer | Artikel vom 02. 10. 1999

Die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH (cts) wird am 1. Juli 2000 das Marienheim der Dominikanerinnen von St. Magdalena in Speyer übernehmen. Aus personellen Gründen sehen sich die Dominikanerinnen gezwungen, das gesamte Anwesen Marienheim an die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH zu übertragen. Die cts wird die Fachschule und den Kindergarten samt Personal übernehmen und das Haus weiter für sozial-caritative Zwecke nutzen.

Die cts ist ein überregional tätiger, katholischer Träger in den Bereichen Rehabilitation, Bildung, Kranken-, Jugend- und Altenhilfe. Neben der wirtschaftlichen und organisatorischen Sicherung und Weiterentwicklung der ihr anvertrauten Häuser umfasst ihr Tätigkeitsfeld die synergetische Nutzung von Wirtschaftlichkeitsreserven, Organisations- und Personalentwicklung, Schulung und Ausbildung sowie Qualitätsmanagement.

Nachdem die cts im September 1997 die Geschäftsbesorgung der Sankt Rochus Klinik Bad Schönborn übernommen hatte, stellt der Erwerb des Marienheimes ein weiteres bedeutsames Engagement für eine katholische Einrichtung in der Diözese Speyer dar. Die cts beschäftigt in ihren 15 Häusern rund 2 300 Mitarbeiterinnen. Hierzu gehören Krankenhäuser, Rehabilitations- und Kureinrichtungen, Jugendhilfeeinrichtungen, Seniorenzentren, Kindertagesstätten sowie Fach(Schulen)- und Bildungshäuser.

Gründerin des Marienheims war Clara de Lamotte. Auf ihre Initiative hin wurde 1907 der Verein „Marienheim e.V.“ gegründet, der ein Baugelände in der Ludwigstraße erwarb und 1910 einen Neubau errichten ließ, das Marienheim. Die Gründerin gab der Anstalt einen doppelten Zweck: Zum einen die hauswirtschaftliche Ausbildung von Mädchen und Frauen, zum anderen eine sozial-caritative Tätigkeit.

Von 1914-1918 beherbergte das Marienheim ein Lazarett. 275 Mädchen wurden dort als Pflegerinnen ausgebildet. Nach Beendigung des Krieges wurden in dem Haus verschiedene Bildungsgänge mit ministerieller Genehmigung eingerichtet, u.a. ein Seminar für Wirtschaftslehrerinnen. Bereits zu dieser Zeit vermietete man Zimmer an alleinstehende Damen, die zum Teil ihren Lebensabend hier verbringen wollten. Das waren die Anfänge der Altenhilfe im Marienheim.

Als Clara de Lamotte den Fortbestand ihres Werkes gefährdet sah, übertrug sie 1919 die Leitung des Schul- und Wirtschaftsbetriebes an die Dominikanerinnen von St. Magdalena. Diese erwarben 1934 das Eigentum am Marienheim und verpflichteten sich, das Werk seinem ursprünglichen Sinn und Zweck zu erhalten. Sie erweiterten das schulische Angebot und vergrößerten das Gebäude. 1971 gründeten sie die heutige „Fachschule für Sozialwesen/Bildungsgang für Erzieher“ mit dem angeschlossenen Kindergarten.

Das TapoArchiv - ein Service der SpeyerNet AG

suchticker.de - die Seo Suchmaschine
Seitenanfang Seitenanfang © 1999 - 2011 by SpeyerNet AG - Impressum - Immobilien in Speyer
[Startseite] Designed and hosted by SpeyerNet AG
Seitenanfang Seitenanfang